angle-left Insektarium

Insektarium

Samstag16. Oktober 2021 19.30 Uhr Dampfzentrale Bern Turbinensaal

Martin Merker – Konzept
Anna Adamik – Klavier
CAMERATA BERN 

Werke von Françaix, Bartók, Loboda und Weiteren

►Podcast Konzerteinführung
►Programmheft

Insektarium

Martin Merker – Konzept
CAMERATA BERN und Freund*innen

Programm «Insektarium»

Franz Schubert (1797–1828)
Scherzo aus dem Streichquartett Nr. 15 in G-Dur D 887

Rued Langgaard (1893–1952)
Insektarium für Klavier solo (Anna Adamik)

  1. Forficula auricularia (Der Gemeine Ohrwurm)
  2. Acridium migratorium (Die Wanderheuschrecke)
  3. Melonetha vulgaris (Der Maikäfer)
  4. Tipula oleracea (Die Kohlschnake)
  5. Libellula depressa (Der Plattbauch)
  6. Anobium pertinax (Der Trotzkopf)
  7. Julus terrestis (Der Tausendfüssler)
  8. Musca Domestica (Die Stubenfliege)
  9. Culex pipiens (Die Gemeine Stechmücke)

Igor Loboda (*1956)
Requiem für Violine solo (Sonja Starke)

Jean Françaix (1912–1997) 
Les Talitres und Le Scarabée aus: Insektarium für Cembalo solo (Vital Julian Frey)

Martin Merker (*1965)
Klangbild mit Bass (alle Violinen und Käthi Steuri)

Pēteris Plakidis (1947–2017) 
Two Grasshopper Dances für Violine solo (Claudia Ajmone-Marsan)

Béla Bartók (1881–1945)
Mückentanz für zwei Violinen (Sibylla Leuenberger und Michael Bollin)

François Couperin (1668–1733)
Le Moucheron für Cembalo solo (Vital Julian Frey)

Peter Sculthorpe (1929–2014)
Requiem für Cello solo (Martin Merker)

François Couperin
Les Papillons für Cembalo solo (Vital Julian Frey)

Florembassi
Butterfly für Viola und Klavier (Anna Puig Torné und Anna Adamik)

Kaija Saariaho (*1952)
aus Sept Papillons für Cello solo (Martin Merker)

Gabriel Fauré (1845–1964)        
Papillon für Violoncello und Klavier (Paolo Bonomini und Anna Adamik)

François Schubert (1808–1878)
L’Abeille für Violine und Klavier (Simona Bonfiglioli und Anna Adamik)

Max Reger (1873–1916)
Die Bienen für Streichquintett

Metallica 
Nothing else matters

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847)
Scherzo aus: Ein Sommernachtstraum in einer Bearbeitung von Fabian Müller

 

Das Konzert findet ohne Pause statt. 
 

Über «Insektarium»

Zum Abschluss des Saisoneröffnungsfests lenken wir den Blick auf die krabbelnde, schwirrende und surrende Schönheit der Insekten. Schon seit Jahrhunderten haben die verschiedensten Komponisten die spezifischen Töne dieser Tiere musikalisch umgesetzt.

Heute sind viele Insektenarten verschwunden oder vom Aussterben bedroht. Daher möchten wir uns einen Abend lang dieser faszinierenden und für unseren Planeten so bedeutsamen Tiergattung widmen, ergänzt und begleitet von Trauermusik. 

Martin Merker hat ein Kammermusikkonzert programmiert, das zugleich mit der Vielfalt der Insekten auch die vielen Facetten der Musikerinnen und Musiker der CAMERATA BERN zeigt. Das Konzert wird von Texten des französischen Insektenforschers Jean-Henri Casimir Fabre (1823–1915) begleitet, dem «Homer der Insekten». Lassen Sie sich bezaubern!
 

Ticketpreise:

CHF 65.–/CHF 45.–/CHF 35.–
CHF 5.– für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre
 

Ermässigungen:

20% Ermässigung für Mitglieder der Stiftung CAMERATA BERN 
50% Ermässigung in allen Kategorien für junge Erwachsene 19 bis 30 Jahre
30% Ermässigung in allen Kategorien für Kulturlegi
Kultur-GA: freier Eintritt