angle-left Nachtviolen

Nachtviolen

Freitag15. Oktober 2021 21.30 Uhr Dampfzentrale Bern Turbinensaal

Cathy Marston — Choreographie
Sophie Vergères und Marioenrico d’Angelo — Tanz
Layla Claire — Sopran
Anna Adamik — Klavier
Friedemann Jähnig und Anna Puig Torné — Viola

Werke von Hindemith, Benjamin, Schubert und Barber

►Podcast Konzerteinführung
►Programmheft

Nachtviolen

Cathy Marston — Choreographie
Sophie Vergères und Marioenrico d’Angelo — Tanz
CAMERATA BERN und Freund*innen

Programm «Nachtviolen»

Paul Hindemith (1895–1963)
Sonate für Viola solo op. 25 Nr. 1

Franz Schubert (1797–1828)
Nachtviolen für Singstimme und Klavier D 752

George Benjamin (*1960)
Viola, Viola Duo für 2 Bratschen

Samuel Barber (1910–1981)
Adagio for Strings

 

Über «Nachtviolen»

Wie die Nachtviolen, die ihren Duft abends besonders intensiv verbreiten, blüht dieses Late-Night-Konzert zu später Stunde auf. Ausschliesslich Lieblingsstücke werden hier gespielt. Friedemann Jähnig und Anna Puig Torné zeigen, welche Kraft in ihren Violen steckt – einem Instrument, das viel zu oft im Hintergrund bleibt.

Zwischen zwei Prunkstücken der Viola-Literatur, Hindemiths Sonate für Viola Solo Opus 25 und George Benjamins Duo Viola Viola, übrigens von Anna Puig Torné in enger Zusammenarbeit mit dem Komponisten 2012 uraufgeführt, wenden wir uns nochmals der Blume zu und hören Schuberts sehnsuchtsvolles Lied Nachtviolen, interpretiert von Layla Claire und der Pianistin Anna Adamik. 

Auch die Choreographin Cathy Marston wählte ein Lieblingsstück für ihre neue und eigens für diesen Anlass kreierte Choreographie: Mit dem hoch emotionalen Adagio for Strings von Samuel Barber werden nach der langen, durch die Pandemie verursachten Durststrecke Berührung, Gemeinschaft und Zusammenkommen gefeiert. 

Das Late-Night-Konzert ist rund 40 Minuten kurz und kann im besten Fall nach einem leckeren Getränk von der Bar der Dampfzentrale genossen werden. Ein Fest für alle Sinne!

 

Ticketpreis

Einheitspreis CHF 10.– (im Ticket des Abokonzerts inbegriffen)