angle-left Wohin aber gehen wir

Wohin aber gehen wir

Samstag04. Juni 2022 17.00 Uhr Zentrum Paul Klee Bern

Suyeon Kang — Leitung und Violine
Gabrielle Brunner — Konzept, Composer in Residence

Schubert, Rihm, Brunner und Weitere

►Podcast zum Konzert
Abendprogrammheft

Wohin aber gehen wir

Suyeon Kang — Leitung und Violine
Gabrielle Brunner — Konzept, Composer in Residence

Podcast und Abendprogrammheft

Konzept, Moderation und Produktion: Benjamin Herzog

►Auf Soundcloud anhören

Abendprogrammheft

 

Programm «Wohin aber gehen wir»

Hans Werner Henze (1926–2012)
2. Satz aus Seconda sonata per archi

Franz Schubert (1797–1828)
Rondo für Violine und Streicher in A-Dur D 438

Wolfgang Rihm (*1952)
Nachtordnung für 15 Streicher

Gabrielle Brunner (*1963)
Szenen für vierzehn Streicher
I Moderato 
II Vivace
lll Allegro
(Auftragskomposition der CAMERATA BERN, Uraufführung)

Karl Amadeus Hartmann (1905–1963)
Adagio appassionato (3. Satz) aus der Sinfonie Nr. 4

Programm ohne Pause


Über «Wohin aber gehen wir»

Wo der Tag uns in der falschen Sicherheit von Ruhe und Zuversicht wiegt, gemahnt uns Henzes Seconda sonata an die Brüchigkeit des Friedens. Mag Schuberts Rondo noch so leichtfüssig daherkommen, es verdeckt nur eine Gesellschaft im Umbruch. Rihms Nachtordnung raubt uns, wenn nicht den Schlaf, so doch die Leichtigkeit, es sind «Sieben Fragmente» – wie die biblischen sieben letzten Worte des Erlösers am Kreuz. Wie soll man nur zur Ruhe kommen, wie das Grauen vergessen? Hartmann gelingt es in seiner Sinfonie Nr. 4 nicht, jeder neue Ansatz mündet im Schrei. Musik erscheint als Sprache der erschütterten Seele, der die Worte abhandengekommen sind. 

 

Diese schmerzerfüllten, dunklen Werke sind der Ausgangspunkt für Gabrielle Brunners Neukomposition, die als Höhepunkt und Abschluss ihrer Saison als Composer in Residence der CAMERATA BERN zur Uraufführung gelangt. 

 

Wohin aber gehen wir? Gabrielle Brunner stellt die eröffnenden Worte aus Ingeborg Bachmanns Gedicht Reklame als Motto über ihr Programm und übersetzt damit die Botschaft der Dichterin, die im Konzert selbst stumm bleibt, in Klang. 

 

Ticketpreise: 
CHF 85.–/ 65.–/ 45.–
CHF 5.– für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre

Ermässigungen:
20% Ermässigung für Mitglieder der Stiftung CAMERATA BERN 
50% Ermässigung in allen Kategorien für junge Erwachsene 19 bis 30 Jahre
30% Ermässigung in allen Kategorien für Kulturlegi
Kultur-GA: freier Eintritt