CD "Time & Eternity" mit Patricia Kopatchinskaja

CD "Time & Eternity" mit Patricia Kopatchinskaja

Trailer Youtube

"Diese Musik besteht aus dem Blut und den Tränen gequälter Seelen: ein erstickter Schrei, Stimmen, die inmitten einer verängstigten Stille murmeln, die Geräusche des Krieges in einer improvisierten Kadenz. Es geht um uns, unsere Vergangenheit und unsere Zukunft. Im Zentrum steht Hartmanns Concerto funebre. Nebeneinander steht Frank Martins Polyptyque, ein Stück über Gottes Leiden und das Leid, das er ertragen musste, um die ewige Erlösung für die Menschheit zu erlangen. Das Concerto funebre, das auch als Leidenschaft angesehen werden kann, ist ein Zeugnis für das Unrecht, das den Menschen, der Schöpfung und dem Schöpfer angetan wurde und noch immer angetan wird. - Patricia Kopatchinskaja

Unser erstes Album mit Patricia Kopatchinskaja "TIME & ETERNITY" ist eine kompromisslose Meditation über den menschlichen Zustand und umfasst über 600 Jahre Musik. Es beginnt mit dem Kol Nidre, dem Einführungsgebet zu Yom Kippur, das von einem Kantor der jüdischen Gemeinde gelesen wird, gefolgt von John Zorns (geb. 1953) gleichnamiger musikalischer Betrachtung über dasselbe, die den spirituellen Ton des Programms bestimmt.

Karl Amadeus Hartmanns (1905-1963) Concerto funebre bildet das Herzstück des Albums. Er wurde 1939 komponiert und bringt seine Empörung über den Terror der Nazis in Deutschland, der Tschechoslowakei und Polen zum Ausdruck. Es musste bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs warten, bevor es in Deutschland aufgeführt wurde. Um sie herum sprechen jeweils ein polnisch-katholischer Priester und ein russisch-orthodoxer Priester ein kurzes Gebet, während polnische Volkssänger zwei in Hartmanns Konzert zitierte Lieder präsentieren: das jüdische Lied Eliyahu hanavi, das die Hoffnung auf Erlösung ausdrückt, und das russische Lied Unsterbliche Opfer der ersten russischen Revolution 1905. 

Es folgen Frank Martins (1890-1974) Polyptyque für Violine und zwei kleine Streichorchester. Im Jahr 1973 von Yehudi Menuhin in Auftrag gegeben, wurde es von sechs Szenen aus der Passion Christi inspiriert, die von Duccio di Buoninsegna (1255-1319) für den Altar Maestà in Siena gemalt wurden. Der Kyrie von Guillaume de Machaut (1300-1377), erinnert in einem Arrangement für Streicher an die Musik der Zeit Buoninsegnas, während die Transkriptionen von J.S. Bach-Choralen zwischen den Sätzen der Polyptyque "als Anrufung des ewigen Trostes" verstreut sind. 

Das kraftvoll bedrohliche Geigen- und Schlagzeugduett Crux des tschechischen Komponisten Luboš Fišer (1935-1999) stellt die Kreuzigungsszene dar, die zwar die zentrale Position auf Buoninsegnas Altar einnahm, in Frank Martins Komposition aber weggelassen wurde. Fišer verdichtete dieses Stück aus seinem Requiem, das als Reaktion auf die brutale Zerstörung des Prager Frühlings durch den Sowjet von 1968 geschrieben wurde. Dort wurde sie 1970 gegen den politischen Widerstand von einem mutigen Gidon Kremer uraufgeführt. Das Album endet mit einer Transkription eines Chores aus der Johannespassion für Streichorchester als hoffnungsvoller Aufruf zur ewigen Erlösung.

Das Programm wurde im September 2018 in der bei Kerzenlicht erleuchteten Französischen Kirche in Bern uraufgeführt.