angle-left Nach(t)schicht

Nach(t)schicht

Samstag07. Mai 2022 19.30 Uhr Theatersaal National

Reto Bieri  — Gastgeber, Klarinette, Leitung, Konzept
Lara Stanic  — Audio-Design, Tonspur, Radio Nachtschicht 
Markus Güdel — Licht-Design

Golijov, Holliger, von Bingen und Weitere

►Podcast Konzerteinführung
►Abendprogrammheft

 

Nach(t)schicht

Reto Bieri  — Gastgeber, Klarinette, Leitung, Konzept
Lara Stanic  — Audio-Design, Tonspur, Radio Nachtschicht 
Markus Güdel — Licht-Design

Podcast zum Konzert und Abendprogrammheft

Moderation und Produktion: Benjamin Herzog

►Anhören auf Soundcloud

►Abendprogrammheft

 

Über «Nach(t)schicht»

George Shearing (1919–2011)
Lullaby of Birdland
Feierabendstück für Klarinette und Streicher arrangiert von Reto Bieri

Hildegard von Bingen (1098–1179)
O ignis spiritus paracliti
Für Streicher in Paarung arrangiert von Reto Bieri

Reto Bieri (*1975)
Wiegenlied für Spieldose und Streicher

Osvaldo Golijov (*1960)

The Dreams and Prayers of Isaac the Blind für Klarinette und Streichorchester 
l Prelude - Calmo, sospeso / Agitato

Yannis Xenakis (1922–2001)

Diamorphoses (Ausschnitt)
Für Tonband und Lautsprecher

Reto Bieri 

Atemlos, ein Helene-Fischer-Fragment 
Für Streicher in respiratio arrangiert von Reto Bieri 

Franz Schubert (1797–1828)

Nacht und Träume
Für Zuspielband und stummen Sänger (arrangiert)

Osvaldo Golijov 

The Dreams and Prayers of Isaac the Blind für Klarinette und Streichorchester 
ll Graceful, densely slow, Molto transcinato, Raucous

John Adams (*1947)

Hymning Slews aus Shaker Loops
Für Streichorchester

Heinz Holliger (*1939)

Cardiophonie
Für Klarinette und drei Magnetophone (1971)

Osvaldo Golijov 

The Dreams and Prayers of Isaac the Blind für Klarinette und Streichorchester 
lll K’vakarat - Andante comodo, Allegro pesante
lV Postlude - Lento, liberamente

Hildegard von Bingen 
O ignis spiritus paracliti
Fragment, Klarinette solo

Ludwig van Beethoven (1770–1827)

Heiliger Dankgesang eines Genesenen an die Gottheit
3. Satz aus dem Streichquartett a-Moll op. 132
Fassung für Streichorchester

 

plus AUDIO-EINSPIELUNGEN
Passages de nuit

 

Aus dem Foyer des Hotel National sind noch fremde Stimmen, klirrende Gläser, ein paar heitere Melodien, letzte Tänze zu vernehmen. Im verlassenen Theatersaal ein Wiegenlied. Aus der Ferne hört man ein Gebet, stille Schatten, Grillen, Herumgeflatter. Dann eine allerletzte Meldung aus dem Radio. Flackernde Fernsehbilder. Der Glockenschlag vom Münster? Ein Herzschlag? Es schweifen die Gedanken. Und schon ist sie da: die Nacht, die in uns alles werden lässt – Tonschicht für Tonschicht. Sie kreist uns ein, erzählt im Traum mit Musiken: von Freuden und Ängsten, biblischen Gestalten, verlorenen Weiten, gar bedrohlichen Cardiophonien aus Langenthal.

Dieser Musikabend widmet sich dem dunklen Bereich unseres Lebens: Erscheinungen, Übertretungen, Verwandlungen. Denn in der Nacht lebt sich aus, was mit dem Verstand nicht zu fassen ist. 

Du fragst mich: was hör’ ich da? 

Ich sage Dir: es ist die Nacht! – Shut your eyes and hear.*

  *«Shut your eyes and SEE», lässt James Joyce im Ulysses Stephen Dedalus denken, bevor dieser die Dunkelheit als ideale Umgebung eines selbstvergewissernden Sehens erkennt: «I am getting on nicely in the dark».

Ticketpreise:
CHF 85.–/ 65.–/ 45.–/ 30.–
CHF 5.– für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre

Ermässigungen:
20% Ermässigung für Mitglieder der Stiftung CAMERATA BERN
50% Ermässigung in allen Kategorien für junge Erwachsene 19 bis 30 Jahre
30% Ermässigung in allen Kategorien für Kulturlegi
Kultur-GA: freier Eintritt