News

angle-left Meesun Hong Coleman

Meesun Hong Coleman

2. Violine

Mitglied seit 2007

Meesun Hong Coleman, Violine


Was war dein peinlichster Moment auf der Bühne?
Das war beim Aldeburgh Festival, wir spielten Histoire du soldat und ich war mitten in einer sehr schwierigen Stelle – die Art von Passage, die Strawinsky liebt, wenn er komplizierte und abwechslungsreiche rhythmische Muster verwendet, die Sorte von Stelle, an der man die Augen nicht von der Musik abwenden kann, da man sich sonst verliert! Ich kam zum Anfang der nächsten Seite, und plötzlich begann alles aus den Fugen zu geraten. Nichts passte mehr zusammen, und ich wurde zunehmend sauer auf meine Kollegen. Was zum Teufel machten sie?? Nach einer Weile, die mir wie Stunden erschien (in Wirklichkeit waren es wahrscheinlich etwa fünf Sekunden), wurde mir klar, dass das, was eigentlich meine Seite 10 sein sollte, Seite 14 war. Ich hatte keine Wahl und musste abbrechen. Meine Kollegen schauten schockiert – vielleicht sogar so schockiert wie ich selbst. Ich drehte mich zum Publikum und sagte: «Ich entschuldige mich zutiefst, aber es scheint, dass ich Seite 10 verloren habe.» Ich tanzte von der Bühne und fand die Seite auf dem Boden meiner Garderobe. Dann rannte ich zurück auf die Bühne, und nun machte ich einfach amüsiert weiter, denn ich wusste, dass die Spannungsblase geplatzt war! Es war schrecklich peinlich, aber auch irgendwie befreiend. Nach dem Konzert konnte sich das Publikum natürlich über nichts anderes unterhalten. 

Wann und wie war deine erste Begegnung mit der CAMERATA BERN?
In der Zeit, als ich im Opernhaus Zürich arbeitete, bin ich einmal zufällig für jemanden in der CAMERATA BERN eingesprungen, und um ehrlich zu sein, war es ein sehr seltsamer Auftritt in St. Moritz! Aber ich liebte die Kollegen und ich liebte das Konzept des Ensembles (und kaufte sofort flache Schuhe:)). Damals hatte ich keine Ahnung, wer der damalige künstlerische Leiter Erich Höbarth war, aber sogleich war ich hin und weg. Ich habe mich sofort in ihn und in das Ensemble verliebt. Was mit einem glücklichen Zufall begann, entwickelte sich im Laufe der Jahre zu einer der wichtigsten musikalischen Säulen meines Lebens, und auch zu einem der besten Ensembles, mit dem ich je gespielt habe. Ich durfte aus erster Hand in der ersten Reihe und in der Mitte von den grössten Künstler*innen lernen, wie man leitet und führt. Ich durfte so viele unglaubliche Menschen treffen und mit ihnen zusammenspielen – in erster Linie meine Kolleg*innen. Zusammen haben wir so viele Herausforderungen erlebt, und ich fand es immer fantastisch, wie das Ensemble mit Unterschieden umgeht, und wie es stets versucht, auf irgendeine Weise zusammenzukommen. Wie eine Familie, und das ist letztlich das, was die CAMERATA BERN heute für mich ist.

Wie kommt es, dass du Musikerin geworden bist?
Meine ältere Schwester musste Geige lernen, und sie war ziemlich faul und spielte deshalb relativ mittelmässig (Sorry Frances, falls du das hier lesen solltest, aber nennen wir die Dinge doch einfach beim Namen, oder?). Ich wollte unbedingt auch Geige spielen, weil sie spielte (sie war natürlich die coolste aller Zeiten), aber meine Eltern hatten zuerst keine Lust auf weitere Kämpfe – wie die mit ihr. Um ihnen zu beweisen, dass ich nicht wie meine faule Schwester war, übte ich. Und verbesserte mich ziemlich schnell. Dann führte eins zum anderen, und da bin ich nun! Es half mir sehr, dass ich so unterstützende Eltern und die wunderbare Suzuki-Lehrerin Carol Roosevelt hatte, die mir von Anfang an ein Gefühl von Freude und Liebe zur Musik vermittelte, von dem ich wirklich glaube, dass es mich durch meine gesamte musikalische Ausbildung und mein Leben getragen hat. Danke Mom und Dad, und danke Mrs. Roosevelt!

 

Über Meesun Hong Coleman
Geboren in South Carolina, schloss Meesun Hong Coleman ihr Studium mit einem Bachelor of Arts in Komposition an der Princeton University und einem Master of Arts in Violine an der Juilliard School ab. Danach zog sie als Fulbright-Stipendiatin nach Berlin.
Heute ist Meesun Hong Coleman Professorin für Violine und Kammermusik an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz sowie Konzertmeisterin der Kammerakademie Potsdam und der Haydn Philharmonie.

Sie leitet vom Konzertmeisterpult regelmässig das Mahler Chamber Orchestra, die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, das Stuttgarter Kammerorchester, das Münchner Kammerorchester und weitere. Festivalauftritte führten sie unter anderem nach Salzburg, Gstaad, Luzern, Edinburgh, Aldeburgh, Ojai und in den Rheingau, und sie trat in der Carnegie Hall, der Wigmore Hall, der Suntory Hall, dem Wiener Musikverein, dem Beijing Performing Arts Center und der Berliner Philharmonie auf. Meesun lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern in Salzburg.